Linda aus Ascheberg belegt 2. Platz bei Vox-Show

Eine kulinarische Woche verlebten zusammen (v.l.): Jens, Linda, Michael, Beate und Arun.
Foto: VOX / ITV-Studios

Quelle: Münstersche Zeitung, 11.03.2017

Von Alexander Weiß

Ascheberg/Münster/Hamburg - Nach einer fünftägigen Dinner-Woche kamen die Kandidaten der aktuellen Folge der Vox-Koch-Show " Das perfekte Dinner" zum Finale in Hamburg zusammen. Es fiel die Entscheidung, wer das Preisgeld einstreichen durfte. Gelüftet wurde zudem das Geheimnis, wer aus dem Quintett der Profi ist. Mit im Rennen waren zwei Kandidaten aus dem Münsterland - so schnitten sie ab
 
Die spannende Frage nach dem Profi-Koch wurde in der Abschluss-Sendung schnell beantwortet: Marcel-Arun – wie er mit vollem Namen heißt – zeigte bereits schnell, was für Fähigkeiten in ihm stecken.

Als Vorspeise gab es einen Hummer mit Tee und viel Liebe: Das bedeutete, dass der Gastgeber persönlich am hauseigenen Flambiertisch stand, um dem Hummer vor den Augen der Gäste die richtige Farbe zu verpassen.

Überbratene Rinderfiletscheiben in Rotwein mit handgerührtem Risotto bildeten den Hauptgang. Und auch hier gab es so gut wie nichts auszusetzen: „Einziger Kritikpunkt wäre, dass ich mich am liebsten in das Essen reinsetzen und den ganzen Abend weiteressen wollen würde.“

Zum Abschluss noch ein Apfeleis, mit getrockneten Obstchips, einem Shake und selbstgemachter Zuckerwatte. Alles perfekt aufeinander abgestimmt, sowohl geschmacklich als auch optisch. Eine Bewertung war nach dieser herausragenden Leistung kaum in Punkten aufzuzeigen.

Egal ob flambierter Hummer, selbst erzeugtes Räucheraroma mithilfe einer Glosche oder self-made Zuckerwatte, der erfahrene Hanseat bot seinen Mitstreitern ein kulinarisches Gesamtpaket, was dem Namen „perfektes Dinner“ mehr als gerecht wurde. Sachgemäß erhielt er die vollen 40 Punkte und gewann damit das Preisgeld.

Arun selbst war jahrelang in der gehobenen Restauration und Hotellerie tätig. Heute leitet er ein Trainingscenter für zukünftige „Starköche“ und zeigt ihnen, wie sie ihr Essen richtig vermarkten können. Das durch das „perfekte Dinner“ erhaltene Preisgeld will er an das Kinderhospiz „Löwenherz“ im niedersächsischen Syke spenden.

Ebenso Beachtliches geleistet haben natürlich auch die beiden Kandidaten aus dem Münsterland: Michael und Linda. Während der Münsteraner Michael auf einem passablen vierten Platz landete, musste sich die Aschebergerin Linda lediglich dem Profi Arun geschlagen geben.

Kein Wunder also, dass auch sie bis kurz vor Ende im Verdacht stand, mehr als nur ein Hobbykoch zu sein.