Die Strahlkraft hält noch lange an

Jörg Holzapfel, Pressereferent des Kinderhospizes (links), und Lars Petersen, Vorsitzender des Kunst+Kultur-Kreises Damme. Bild: Kunst+Kultur-Kreis /M. Böckermann

Quelle:  Nordwest-Zeitung, 11.04.2017

von Anuschka Kramer

DAMME Sie sind klein, gerade einmal 20 mal 30 Zentimeter groß, hängen in der Scheune Leiber in Damme und warten auf Betrachter. Doch ihre Größe ist gar nicht entscheidend, viel mehr ihre Strahlkraft, ihre Botschaft, ihre Wirkung. Und davon haben die „Bilder mit Herz“ eine Menge, die dank des Kunst+Kultur-Kreises jetzt in der Stadt zu sehen sind.

Jedes der kleinen Gemälde ist ein Unikat und trägt die Handschrift eines Prominenten, so etwa des verstorbenen Alt-Kanzlers Helmut Schmidt, aber auch der Musiker Peter Maffay und Udo Lindenberg. Ebenfalls kreativ waren Bands wie die Ärzte undDeep Purple, aber auch RennfahrerSebastian Vettel und kein geringerer als der Dalai Lama. Ihnen allen war beim Schaffen der Bilder ein Ziel gemein: Mit ihrer Kunst das Kinderhospiz Löwenherz zu unterstützen und so dabei zu helfen, Spenden zu akquirieren.

Die Idee stammt von einem Mann aus Paderborn, der 500 Prominente anschrieb und um ein bild mit Herz-Motiv bat. 128 Bilder kamen zurück, sie wurden in der Ausstellung zusammengefasst.

Eines der Bilder malte beispielsweise der 2013 verstorbenen argentinische Formel-1-Fahrer und Vize Weltmeister von 1954 José Froilán González. In einem Begleitbrief schrieb Gonzáles: „Ich fühle mich geehrt, Teil dieses Projektes zu sein. Ich hoffe, dass dieser kleine Beitrag etwas Großes bewirken kann.“

„Es ist mir eine Herzensangelegenheit, dass wir diese Ausstellung hier zeigen können“, sagte Dr. Lars Petersen, Vorsitzender des Kunst+Kultur-Kreises Damme, anlässlich der Vernissage. Jörg Holzapfel, Pressereferent des Kinder- und Jugendhospizes, berichtete, was die Hospizarbeit leistet, wie schwerstkranke Kinder und ihre Eltern und Geschwister entlastet werden, wie jährlich rund 250 Familien für bis zu vier Wochen im Hospiz eine Auszeit nehmen können. Dabei führte er auch aus, dass das Hospiz sich zudem darum kümmert, dass Familien darüber hinaus in ihrem Zuhause Unterstützung erfahren. Doch das alles geht nicht ohne Spenden – und die Bilder sollen helfen, dass genügend Geld in die Kasse kommt.

Dafür stehen auch der aus Cloppenburg stammende Unternehmer Alwin Bergmann und seine Lebenspartnerin Amy Bu Min, die in 2015 die Sammlung für 40 000 Euro ersteigerten. Bergmann, der überwiegend in der chinesischen Millionenstadt Shanghai lebt, freute sich damals sehr über den Zuschlag und gab bekannt, die Schau weiter auf Wanderschaft schicken zu wollen. So sollte die Spenden-Akquiese und Aufklärungsarbeit des Hospizes weiter vorangetrieben werden.

Die Ausstellung in der Scheune Leiber, Mühlenstraße 12, ist bis Sonntag, 23. April, zu sehen. Geöffnet ist sie mittwochs von 16 bis 18.30 Uhr sowie sonnabends und sonntags von 14 bis 18 Uhr.