Solo und Duett in Hasbergen für Kinderhospizarbeit

Nicht nur solistisch, sondern auch im Duett: Miriam Breuer (l.) und Julia Klaus sangen in der Hasberger Christuskirche anlässlich eines Benefizkonzertes für die Kinderhospizarbeit in Osnabrück.
Foto: Stefan Buchholz

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung, 20.11.2017

Von Stefan Buchholz

Benefizkonzert in der Christuskirche

Hasbergen. Eine Gruppe von Gesangssolisten hat in der Christuskirche ihr traditionelles Benefizkonzert gegeben. Sämtliche Spenden der Zuhörer gingen in diesem Jahr an die Kinderhospizarbeit in Osnabrück.

Die acht passionierten Sänger steuerten nicht nur hochartifizielle Gesangsstücke bei, sondern übernahmen auf ihre Kosten auch die Werbung und Anmietung der Christuskirche, sagte Nicole Krüger.

Ambulanter Kinderhospizdienst

Sie ist eine der Solisten, die nun schon zum fünften Mal ihre Gesangskunst in den Dienst dieses Benefizkonzertes stellten. In diesem Jahr gehen die gesamten Spenden an die Kinderhospizarbeit in Osnabrück. Dort gibt es eine Dependance des Kinderhospizes Löwenherz in Syke. Koordinatorin Susanne Wagner informierte die gut 70 Zuhörer über die Arbeit des Ambulanten Kinderhospizdienstes. Von den Spendengeldern könne man beispielsweise zum Teil die Ausbildung und Aufwandsentschädigungen für die 60 ehrenamtlichen Mitarbeiter finanzieren. Sie begleiten die Familien erkrankter Kinder im Alltag. „Je nach Bedarf unterstützen sie die Kinder selbst, ihre Geschwister oder die Eltern. Manche von ihnen begleiten wir seit der Gründung des Hospizdienstes vor acht Jahren“, berichtete Wagner. Die Mitarbeiter kümmerten sich bis zu vier Stunden pro Woche um die Kinder, sodass die Eltern Zeit für deren Geschwister haben. Geld werde aber ebenso für therapeutische Dinge, wie eine Wiegenschaukel benötigt.

Puristische Vielfalt

Zu hören gab es eine Vielfalt von Liedern aus Opern und Operetten, aber auch Vertonungen, wie etwa Robert Schumanns Mondnacht. Zumeist trugen die Sänger ihre Stücke nur in Klavierbegleitung vor. Doch es wurden auch Duette zu Gehör gebracht. Miriam Breuer und Julia Klaus sangen das Briefduett der Susanna und Gräfin aus Mozarts „Hochzeit des Figaro“.

Für kenntnisreiche Details und Einführungen in die Gesangsstücke sorgte wie immer Nicolai Strauch. Der Organist und Chorleiter der katholischen St. Josefsgemeinde Hasbergen trat dann sogar selbst als Sänger auf. Mit Friedrich Schierbaum brachte er das Lied „Und des Tempels Grund“ aus George Bizets „Die Perlenfischer“ dar.