„Wagenfeld singt!“ zugunsten von „Löwenherz“

Quelle: Kreiszeitung, 18.09.2018

Wagenfeld - Von Gerhard Scheland. Neun Monate war die Arbeit für die 23 Sängerinnen und Sänger des Wagenfelder Projektchores sowie ihre Leiterin Leta Henderson Spaß pur und Freude am gemeinsamen Singen. Dazu kam bei allen Beteiligten eine gehörige Portion Ehrgeiz – von Mal zu Mal mit steigender Tendenz.

Der Grund liegt auf der Hand: Die Vorbereitungen für das finale Benefizkonzert gehen in die heiße Phase. Einerseits wollen die Chormitglieder am Freitag, 28. September, mit gekonnten Liedvorträgen beweisen, dass sie während der zurückliegenden Übungsabende intensiv geprobt haben, andererseits möchten sie einen möglichst hohen Spendenbetrag für das Kinder- und Jugendhospiz „Löwenherz“ in Syke zusammenbringen.

Vor dem Hintergrund erwarten die singenden und swingenden Protagonisten bei ihrem ersten und vermutlich letzten gemeinsamen öffentlichen Auftritt ein volles Haus. „Wir wünschen uns von vorn bis hinten volle Stuhlreihen“, blicken Michael Kliche und Wolfgang Schenk, zwei Stützen des vor Jahresfrist eigens für das Projekt gebildeten Arbeitskreises, optimistisch dem Abschlussabend in der Aula der Wagenfelder Auburg-Grundschule entgegen.

Das Benefizkonzert steht unter dem Motto „Wagenfeld singt!“ und trägt den Untertitel „Gemeinsam sind wir stark“. Einlass für den Konzertabend ist ab 19.30 Uhr, Beginn der knapp zweistündigen Darbietungen um 20 Uhr. Ein Eintritt wird nicht erhoben, stattdessen wandern Spendenbehältnisse durch die Besucherreihen, die vor, während und nach dem Konzert „gefüttert“ werden können. Für Mittwoch, 26. September, hat Chorleiterin Leta Henderson eine Generalprobe anberaumt.

Großzügige Unterstützung von Geschäftsleuten

Bereits im Vorfeld ist das Projekt teilweise großzügig von örtlichen Geschäftsleuten unterstützt worden – mit namhaften Geldspenden für den gemeinnützigen Zweck, aber auch durch die Aktion „Kaufen Sie ein Lied“. Mit dem Erlös sind der Kauf von Noten und weiterer Materialien sowie die Kosten für die Chorleitung und die regelmäßige Pianobegleitung finanziert worden. Zudem haben die Chormitglieder selbst zur Finanzierung ihres Projektes beigetragen. Bei allen Übungsabenden durch einen festen Kostenbeitrag und eine Spende für „Löwenherz“.

Damit wird der Projektchor eines seiner beim Start im Januar gesteckten Ziele auf jeden Fall erreichen: Gutes zu tun für einen wohltätigen Zweck. Das weitere Ziel, durch den zeitlich befristeten Projektchor Nachwuchs für die übrigen Klangkörper in der Gemeinde zu gewinnen, kann dagegen wohl nicht realisiert werden. „Die meisten Sängerinnen und Sänger sind bereits in anderen Chören aktiv“, resümieren Michael Kliche und Wolfgang Schenk während der jüngsten Chorprobe. „Das hat aber auch sein Gutes“, ergänzte Leta Henderson. „Mit der Erfahrung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben wir für das Konzert ein ausgesprochen niveauvolles Programm erarbeitet.“

Vorfreude auf den 28. September

Obwohl die Liedfolge noch nicht in gedruckter Form vorliegt, dürfen sich die Besucher am 28. September auf zwei musikalische Blöcke mit einer Pause freuen. „Die Auswahl reicht von ein- bis vierstimmigen Liedern“, war vor Beginn der jüngsten Probe zu hören. Dabei stellten sich die Chormitglieder erstmals im Konzert-Outfit vor – in bunten Shirts mit dem Aufdruck „Wagenfeld singt!“ Das überwiegend deutschsprachige Liedgut reicht von klassisch bis modern, von bekannten Melodien aus Film, Fernsehen und von der Musicalbühne, Stücke von Udo Lindenberg und Elton John, aber auch von den Viel-Harmonikern. „Lieder mit nachdenklich stimmenden Texten und humorvollen Stücken zum Mitsingen und Schunkeln“, fasst die Chorleiterin das Programm zusammen.

Begleitet werden die 23 Sängerinnen und Sänger des Projektchores von der Pianistin Karin Harms. Aufgewertet wird das Programm durch den Pianisten Michael Mikolascheck und „True Colours“-Drummer Heinz Brinkmann, der mit verschiedenen Percussions zum Gelingen des Abends beitragen wird. Die Moderation hat der Wagenfelder Gemeindearchivar und Vorsitzende des örtlichen Heimatvereins, Timo Friedhoff, übernommen, während Ehrenamtliche vom Kinder- und Jugendhospiz „Löwenherz“ mit einem Infostand vertreten sind und über ihre segensreiche Arbeit berichten.