Spende für das Kinderhospiz

Uta Ehlert (links) hatte um Spenden für das Kinderhospiz geworben. Sie überreichte Fanny Lanfermann den Scheck über 3000 Euro.

Quelle: Weser Kurier, 25.02.2018

Löwenherz gewinnt bei einer Abstimmung und erhält 3000 Euro

Syke. Bei einem landesweiten Spenden-Wettbewerb der Transdev-Gruppe hat Uta Ehlert bei ihren Kollegen der Nordwestbahn um Unterstützung für das Kinderhospiz Löwenherz in Syke geworben. Sie überreichte der Geschäftsführerin des Kinderhospizes, Fanny Lanfermann, am Ende 3000 Euro.

Alljährlich zur Weihnachtszeit entscheiden sich die Mitarbeiter der Transdev-Gruppe deutschlandweit für soziale Projekte, die sie finanziell unterstützen möchten. Nordwestbahn-Mitarbeiterin Uta Ehlert engagiert sich seit Jahren ehrenamtlich für das Kinderhospiz Löwenherz. Inzwischen ist sie sogar Kassenprüferin des Kinderhospiz-Vereins. Als die Transdev-Gruppe die Abstimmung für Weihnachtsspenden ins Leben rief, warf Uta Ehlert sofort das Hospiz ins Rennen und warb bei ihren Kollegen der Nordwestbahn um Unterstützung.

Im Kinder- und Jugendhospiz Löwenherz werden schwerstkranke Kinder und Jugendliche gemeinsam mit ihren Eltern und Geschwistern für einige Wochen im Jahr aufgenommen. Bis zu 250 Familien können hier jährlich zu Gast sein.  Das Kinderhospiz hat acht Pflege- und acht Familienzimmer. Es wurde im September 2003 eröffnet. Professionelle Pflegekräfte versorgen die kleinen Gäste rund um die Uhr in einer liebevollen Atmosphäre, während die Eltern entspannen können.

Zum dritten Mal kämpfte Uta Ehlert bereits erfolgreich für Spenden. Die Mitarbeiter verzichteten zuvor auf Weihnachtsgeschenke, um dem Hospiz zu helfen und spendeten auf einem Sommerfest. In diesem Jahr kämpfte Ehlert bei der Weihnachtsaktion des Mutterkonzerns der Nordwestbahn um Spenden für das Hospiz.

Die Löwenherz-Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen begleiteten seit 2003 mehr als 600 erkrankte Kinder, Jugendliche und ihre Familien ambulant und stationär. Etwa 220 Kinder und Jugendliche sind in dieser Zeit gestorben. Das Hospiz ist das erste in Niedersachsen und Bremen und eines der größten in Deutschland. Der Betrieb wird zu rund einem Drittel durch Spenden finanziert. Der Verein bezuschusst das Kinder- und Jugendhospiz mit mehr als 1,2 Millionen Euro jährlich. Für die ambulante Kinderhospizarbeit werden mehr als 200 000 Euro an Spenden im Jahr benötigt.

Uta Ehlert warb unermüdlich um die Stimmen der Mitarbeiter. Der Vorschlag mit den meisten Stimmen sollte 3000 Euro bekommen. Und sie hat es geschafft: Mit großem Abstand hat das Kinderhospiz die Abstimmung gewonnen. Jetzt überreichte Uta Ehlert die Spende der Geschäftsführerin des Hospizes, Fanny Lanfermann.

„Ich bin überglücklich, dass so viele Mitarbeiter meinen Vorschlag unterstützt haben. Ich bedanke mich von ganzem Herzen dafür“, sagte Ehlert, die noch nicht müde ist, weiter für das Hospiz zu sammeln.

„Gerade bauen wir ein Ferienhaus für die Familien der betroffenen Kinder und Jugendlichen. Es ist nicht einfach für Familien, ein Haus zu finden, das für einen Urlaub entsprechend den Bedürfnissen der Kinder ausgestattet ist. Mit dem neuen Ferienhaus helfen wir den Familien, auch einmal Urlaub machen zu können. 3000 Euro sind ein toller Beitrag für unsere Projekte“, bedankte sich Fanny Lanfermann.

Seit der Gründung im Jahr 1999 hat sich die Nordwestbahn zu einem der größten Eisenbahnunternehmen Deutschlands entwickelt: Mehr als 850 Mitarbeiter bringen auf etwa 1500 Streckenkilometern jährlich rund 40 Millionen Fahrgäste zuverlässig, sicher und komfortabel zu ihren Zielen. Mit aktuell 20 Linien zwischen Niederrhein, Ruhrgebiet, Weserbergland und Nordsee verbinden die Züge des Unternehmens den gesamten Nordwesten Deutschlands. Die Nordwestbahn GmbH ist Teil der Transdev-Gruppe und hat ihren Sitz in Osnabrück.