Hassfeld zeigt Herz für Kinder

Quelle:  Westfalen Blatt, 27.04.2018

1500 Euro-Spende vom Schautag-Event geht an »Löwenherz«-Stiftung

Von Anja Schubert

Rahden (WB). Informieren, etwas besonderes bieten und zudem noch Gutes tun – das hatte sich die Firma Holz Hassfeld zu ihrem »Tag der offenen Tür« Anfang April auf die Fahnen geschrieben.
 
Der traditionelle Schautag erhielt mit einem Foodtruck-Festival, Hüpfburg und Kinderschminken weitere attraktive Komponenten, die etwa 2000 Besucher auf das Gelände lockten. »Ein toller Erfolg«, freuten sich Juniorchef Herwig Hassfeld und Mitarbeiterin Katja Hünnefeld. Vor allem auch, weil sie ihr zusätzliches Ziel, dem Kinderhospiz »Löwenherz« in Syke eine stattliche Summe zu spenden, wahr machen konnten. Sie überreichten jetzt einen Scheck in Höhe von 1500 Euro an die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen des Vereins, Brigitte Haase und Birgit Padberg. Als Dankeschön hatten sie das kleine »Löwenherz«-Maskottchen im Gepäck, das Herwig Hassfeld und Katja Hünnefeld gerührt in Empfang nahmen.

„Wir wollten von vornherein die von den Foodtrucks eingenommenen Standgelder spenden, haben dazu noch Spendenboxen und zahlreiche Plakate aufgehängt, um auf die Aktion aufmerksam machten«, berichtete Hünnefeld. Standgelder und Spenden der Besucher wurden vom Unternehmen Hassfeld auf eine runde Summe aufgestockt. Durch einen Mitarbeiter, der ein krebskrankes Kind habe, war Familie Hassfeld auf die Einrichtung aufmerksam geworden.

»Was dort für die Kinder getan wird, ist mit Geld nicht aufzuwiegen«, zeigte sich auch Mitarbeiterin Katja Hünnefeld beeindruckt. »Es ist toll, dass wir unseren Teil dazu beitragen können.« Man habe sich entschieden, den Betrag der Stiftung zur Verfügung zu stellen. »So können größere Vorhaben unterstützt und auch das vor fünf Jahren errichtete Jugendhospiz berücksichtigt werden«, informierten Haase und Padberg.

Das Kinderhospiz

Das Kinder- und Jugendhospiz in Syke bei Bremen nimmt Kinder sowie Jugendliche und junge Erwachsene mit tödlich verlaufenden Krankheiten auf, bei denen eine Heilung nach dem Stand der Medizin ausgeschlossen ist. Beide Häuser haben jeweils acht Pflegezimmer für die erkrankten Kinder und die Jugendlichen sowie Zimmer für Eltern und Geschwister. Zudem ist der Verein auch Träger des ambulanten Kinderhospizdienstes in Bremen, der sich um Eltern und Geschwister kranker Kinder in den Familien vor Ort kümmert.

»Auch sie brauchen immer wieder eine Auszeit«, betonte Haase, die selbst eine Familie betreut. Am 22. September werde das 20-jährige Bestehen des Vereines, der 1900 Mitglieder und 160 aktive Ehrenamtliche zählt, groß mit der Bevölkerung gefeiert. »Wir freuen uns über jeden, der uns einen Besuch abstattet und sich die Einrichtung ansehen möchte«, erklärte Padberg. Das Aufklären und Werben um Spenden und Unterstützung sei unerlässlich. Schon Kinder im Grundschulalter würden sich sehr für die Hospizarbeit interessieren. »Das merken wir immer wieder, wenn wir Spenden aus Weihnachtsbasaren erhalten. Der Tod gehört zum Leben dazu und wir unterstützen Kinder, die keine lange Lebenserwartung haben. Das ist die Botschaft, die wir schon Kindern ohne Furcht vor dem Tod weitergeben können.« Mehr Infos im Internet unter: www.kinderhospiz-loewenherz.de