Entscheidungshilfe für den Beruf und das Leben

Pressemitteilung - Syke, 09.08.2018

Löwenherz: Erfahrungen sammeln im Freiwilligen Sozialen Jahr

Syke – Viele Schulabgänger und junge Erwachsene sind nach dem Ende der Schulzeit oft unsicher, welchen Beruf sie ergreifen wollen. Eine gute Orientierung bietet das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ). Für Kurzentschlossene hat das Kinder- und Jugendhospiz Löwenherz ab ersten Oktober noch eine freie Stelle.

„Ich kann jedem empfehlen ein FSJ im Löwenherz zu machen. Man lernt echt viel für das Leben“, sagt Mika Beuke. Der 19-jährige aus Harpstedt wundert sich, wie schnell sein Freiwilliges Soziales Jahr vergangen ist, das im September zu Ende geht. Er kann sich noch gut erinnern, dass er nach dem Abitur total planlos war. Über die Freundin seiner Mutter lernte er Löwenherz kennen und war gleich begeistert. „Ich hatte bis dahin keinen Kontakt mit behinderten oder schwerstkranken Kindern. Die Arbeit mit ihnen stellte ich mir total traurig vor. Aber genau das Gegenteil ist der Fall“, schwärmt Mika.

Der Freiwilligendienst habe ihm extrem viel Spaß gemacht und war sehr abwechslungsreich. Zu seinen Aufgaben gehörte unter Aufsicht examinierter Pflegekräfte die Grundpflege der Kinder: Waschen, wickeln, Essen geben. „Die Behandlungspflege dürfen nur die examinierten Pflegekräfte übernehmen“, betont er. Dafür konnte er in Ruhe und ohne Zeitdruck mit den Kindern den Tag verbringen, mit ihnen spielen, Ausflüge zu einer Reithalle oder zu einem Tierpark machen.

„Es war für mich sehr hilfreich, dass ich neben den FSJ-Workshops auch im Löwenherz viele Seminare besuchen konnte“, sagt Mika. In mehreren Schulungen lernte er den Umgang mit unheilbar erkrankten Kindern und Jugendlichen und welche Bedürfnisse die Familien haben. Während seiner Tätigkeit musste der Abiturient auch mehrfach Abschied von Kindern nehmen: „Löwenherz ist so wichtig und es bietet die beste Art, wie man mit dem Tod umgehen kann. Es war sehr schön die Dankbarkeit zu erfahren“. Auch das Teamwork, das herzliche Miteinander und die ihm entgegengebrachte Wertschätzung wird er vermissen.

Erst vor wenigen Tagen hat Mika eine Ausbildung zum Koch begonnen, weil er noch etwas „Handfestes“ lernen wollte. Es sei aber auch möglich, dass er anschließend noch eine Krankenpflegeausbildung beginnt, überlegt er.

Wer Interesse an einem FSJ im Löwenherz hat, meldet sich bitte bei der Pflegedienstleitung Dorota Walkusz - per Mail an: walkusz@kinderhospiz-loewenherz.de oder Kinderhospiz Löwenherz, Pflegedienstleitung, Dorota Walkusz, Siebenhäuser 77 in 28857 Syke.

Im Kinder- und Jugendhospiz Löwenherz in Syke bei Bremen (Landkreis Diepholz) können jährlich bis zu 250 Familien mit unheilbar erkrankten Kindern und Jugend-lichen zu Gast sein. Sie werden für bis zu vier Wochen im Jahr aufgenommen. Beide Häuser haben jeweils acht Pflegezimmer sowie Zimmer für Eltern und Geschwister. Die schwerstkranken Gäste werden von professionellen Pflegekräften rund um die Uhr liebevoll versorgt, während sich ihre Familien erholen können. Das Kinder- und Jugendhospiz ist das erste in Niedersachsen und Bremen und wird zu einem Drittel durch Spenden finanziert. Daneben bietet Löwenherz mit seinen ambulanten Kinderhospizdiensten in Bremen und Braunschweig Familien mit erkrankten Kindern Begleitung und Unterstützung an. Der Stützpunkt in Brauschweig kooperiert zugleich mit Vereinen aus der Region und vermittelt bei Anfragen Familien mit unheilbar erkrankten Kindern an den nächst gelegenen Dienst. In Niedersachsen arbeitet Löwenherz mit insgesamt 24 Hospizvereinen zusammen und bildet Ehrenamtliche in Kinderhospizarbeit aus.

Weitere Informationen unter: www.loewenherz.de

Spenden Mail