Realschüler essen sich kreuz und quer durch Europa

Quelle: Nordwest-Zeitung, 05.02.2019

von Christoph Koopmeiners

WILDESHAUSEN „Woche des europäischen Geschmacks“ heißt es in diesen Tagen an der Realschule Wildeshausen. Schülerinnen und Schüler verkaufen ihre Leckereien zugunsten des Kinderhospizes Löwenherz in Syke.

Den Auftakt machte am Montag die Klasse 7c von Ruth Lehmann, die Gebäck und Teigtaschen nach italienischen Rezepten anbot. Die Teigtaschen hatten einige Jungen und Mädchen unter Anleitung von Frank Stauga vom „Alten Amtshaus“ am Morgen hergestellt. Die Teigtaschen waren noch warm, als sie in der großen Pause auf den Tisch kamen.

„Zum Spanisch- und Französischunterricht gehört auch Landeskunde und damit landestypisches Essen“, sagte Lehrerin Elke Persikowski, die zusammen mit ihrer Kollegin Ana Perez die Idee für das Projekt hatte. Ihnen sei es wichtig, dass die Schüler sich über den Sprachunterricht hinaus in Europa umschauen und sich gleichzeitig sozial engagieren. Ursprünglich habe der Gedanke der Lehrerinnen darin bestanden, dass sich die Französisch- und Spanischkurse gegenseitig „bekochen“. Doch schnell sei die Idee ausgeweitet worden.

An diesem Dienstag werden im Wahlpflichtkursus Literatur Krimis aus verschiedenen europäischen Ländern vorgelesen. Dazu wird Elke Persikowski zum Beispiel ihren Sherlock-Holmes-Kuchen auftischen.

Täglich werden in der Mensa englisches und französisches Frühstück serviert. Am Donnerstag bringt sich die Klasse 7a mit russischen Köstlichkeiten, darunter Zupfkuchen und Teigtaschen, in die „Woche des europäischen Geschmacks“ ein.

Für kommenden Freitag bereitet der Wahlpflichtkursus Hauswirtschaft verschiedene Snacks aus unterschiedlichen europäischen Ländern vor. Weil die Realschule keine eigene Küche hat, nutzen die Schüler übrigens die Räume an den benachbarten BBS und an der Hauptschule.

Dass der Erlös ans Kinderhospiz fließt, haben die Schüler nach Aussagen von Persikowski mitentschieden. Schon zweimal sei von der Realschule Geld an das Kinderhospiz gespendet worden.